Dienstag, 4. März 2014

Pulverfass Nahost (Augenzeugen-Bericht einer Attacke)



Profilfoto

Dietrich Stahlbaum


www.bookrix.de/-dietrichstahlbaum/

http://www.bookrix.de/-dietrichstahlbaum/


www.dietrichstahlbaum.de

http://www.dietrichstahlbaum.de


zeitfragen.blog.de/

http://zeitfragen.blog.de/


www.facebook.com/dietrich.stahlbaum.1

http://www.facebook.com/dietrich.stahlbaum.1


@DStahlbaum

http://@DStahlbaum


Standort

45665, Recklinghausen, Deutschland

Eine E-Mail aus Nahost

Ekkehart Drost: EAPPI-Kollegin Hildegard Lenz, die zur Zeit in "meinem" Dorf Jayyous ihren Dienst tut, hat gerade diese email geschickt:

Gestern 27.2.wurde in der Universitätsstadt Bir Zeit, 7 km nördlich von Ramallah am helllichten Tag ein Haus von 25 hoch bewaffneten israelischen Soldaten einer Spezialeinheit umstellt. Ein junger Mann von 22 Jahren wurde verdächtigt, an der Planung von Anschlägen beteiligt zu sein. Mit Lautsprechern forderten sie ihn auf, herauszukommen. Die gesamte Familie kam heraus, aber nicht der Sohn.

Da warfen sie eine Handgranate mitten ins Haus. Dann zündeten sie zusätzlich einen riesigen Sprengsatz im Haus. Der junge Mann wurde in Stücke zerrissen, das Haus vollkommen zerstört. Zwei weitere Häuser in der Nachbarschaft wurden auch gesprengt, teilweise waren noch Familienmitglieder drinnen.

Unser Fahrer und Übersetzer Abed hatte während des Vormittags Aufnahmen von dem Blutbad im Fernsehen gesehen und war den Tränen nahe, als er uns davon berichtete - alle Viertelstunde auf dem Weg zu einem Checkpoint, wo wir Schulkinder begleiten, hörten wir Nachrichten. Abed befürchtet, dass bald ein 3.Intifada ausbrechen könnte. Er und auch andere Führer sind sich bewusst, dass dies genau das ist, was das israelische Militär mit dieser Art von brutalen Übergriffen auslösen will.

Eine andere wichtige Informationsquelle hatte uns schon Tage vorher erzählt, dass Palästinenser Präsident Abbas vor einigen Tagen die Führung seiner Partei und andere Personen des öffentlichen Lebens zusammengerufen hat und sie gewarnt hat vor solchen Entwicklungen und eindringlich gebeten hat, alles zu tun, um die Bevölkerung ruhig und besonnen zu halten, dass die Proteste friedlich bleiben sollten.

Israels Regierung ist offenbar so unter Druck bei den Friedensverhandlungen und den immer mehr um sich greifenden BDS-Aktionen, dass sie dringend einen Anlass brauchen, um zuschlagen zu können, und sich der Weltöffentlichkeit und der eigenen Bevölkerung wieder als die Schwachen, Bedrohten zu präsentieren. 

Heute war die Beerdigung des jungen Mannes in Bir Seit. Die Trauergemeinde wurde auf dem Friedhof von Helikoptern beschossen mit live ammunition beschossen, der Friedhof umstellt und abgeriegelt. 5 Leute mussten später schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Die Trauernden wurden mit Tränengas und Wasserwerfern, die mit Stinkstoffen (wie mit Fäkalien) versetzt sind, auseinander getrieben.

Soweit für heute aus dem Un-Heiligen Land. 
von Hildegard Lenz     http://www.eappi.org/de/ueber-eappi.html




http://www.latschariplatz.com